16 Jahre Geheimhaltung bei vertraulicher Geburt

16 Jahre Geheimhaltung bei vertraulicher Geburt

RP vom 4.07.2012

Aus einem Eckpunktepapier des Familienministeriums geht hervor, dass schwangere Frauen, die sich nicht in der Lage sehen, ihr Kind selbst großzuziehen, künftig in einem Krankenhaus „vertraulich“ entbinden sollen. Ihre Daten sollen bis zum 16. Geburtstag des Kindes unter Verschluss gehalten werden. Danach hat der Jugendliche das Recht, seine Abstammung zu erfahren.

Familienministerin Kristina Schröder beabsichtigt mit dieser neuen Regelung den Wunsch der Mutter nach Anonymität zu respektieren, gleichzeitig aber auch dem Recht des Kindes auf eigene Identität nachzukommen.

 

Werbung
Werbung
Werbung

Die Kinder- und Jugendhilfe bedarf grundlegender Reformen!

Bundesweit einheitliche Fachstandards in der Kinder- und Jugendhilfe fehlen. Wo sie innerhalb von Bundesländern recht unterschiedlich existieren, sind sie, auch bei intensiven Bemühungen von Mitarbeitern der Landesbehörden, in den Jugendämtern kaum durchsetzbar.


Mitglied werden PAN NRW e.V.

Mitglied werden PAN NRW e.V.

Gruppen und Organisationen vor Ort

PAN unterstützt örtliche Selbsthilfegruppen in der Gründungsphase und durch regelmäßige Fortbildung der Gruppensprecher. Sofern Sie sich einer dieser örtlichen Gruppen anschließen möchten, finden Sie nachfolgend eine Übersicht bestehender Initiativen.


Fachthemen und Öffentlichkeitsarbeit

In diesem Kapitel finden Sie Artikel zu verschiedenen Themenfeldern rund um das Adoptiv- und Pflegekinderwesen. Außerdem können Sie unsere Arbeit unterstützen, indem Sie sich an Umfragen beteiligen.